Grafikrestaurierung

Schäden und Veränderungen an Papier können durch unterschiedlichste Faktoren verursacht werden. Von außen wirkende Einflüsse (Schmutz, Licht und Feuchtigkeit) können oft die Ursache für Mikroorganismenbefall sein. Aber auch Schadstoffe, die im Papier selbst enthalten sind, können dieses stark schädigen. Hinzu kommen oft Schäden, die durch ungeeignete Aufbewahrungs- und Präsentationsmethoden sowie unsachgemäße Reparaturmaßnahmen verursacht werden.

Wenn Sie mit Ihren Grafiken, Landkarten, Plakaten oder anderen Papierobjekten zu uns kommen, beraten wir Sie gern über geeignete Restaurierungs- und Konservierungsmaßnahmen.

Nach der Anfertigung von Vorzustandsfotos schließen sich, je nach Schadensbild und Zielsetzung der Restaurierung, folgende Arbeiten an:

  • Trockenreinigung
  • Entfernen von Verklebungen
  • Einbringen einer alkalischen Reserve zur Verringerung der Alterungsgeschwindigkeit des Papiers
  • Stabilisieren von Einrissen und Knicken
  • Ergänzen von Fehlstellen
  • Minderung von Verfärbungen
  • Retuschemaßnahmen
  • Anfertigung einer Dokumentation

Die Restaurierung schließt in der Regel die konservatorische Behandlung des Objektes ein. Entscheidenden Einfluss auf die Dauerhaftigkeit eines Objektes nach der ausgeführten Restaurierung haben auch hier, wie oben angeführt, endogene und exogene Faktoren. So ist bei der Aufbewahrung und Präsentation auf konservatorisch unbedenkliche Montagetechniken sowie die Verwendung von geeigneten Passepartouts und Mappen aus alterungsbeständigen Materialien zu achten. Entsprechende konservatorische Arbeiten als Ergänzung der Restaurierung, wie zum Beispiel Montieren und Einrahmen, können wir ebenfalls für Sie durchführen. Wir helfen Ihnen gern, wenn Sie Fragen zur Bedeutung von Klima, Licht und anderen Umwelteinflüssen in Bezug auf Ihre Objekte haben.

Im Bereich der Grafikrestaurierung sind Sabine Lauer und Claus Schade Ihre Ansprechpartner.